KINDgerecht

Die neuere Hirnforschung gibt Hinweise, wie Kinder gefördert werden sollen und wichtige Entwicklungsfenster wahrgenommen werden können.

Kinder untereinander lernen und lehren über Erfahrungen, Spiel und sozialen Umgang. Dies können sie nur, wenn gemeinsames Spiel ohne Zwang, ohne Hektik und ohne Stress möglich ist.

 

Viele Dinge im Leben und in der Welt werden jedoch zusätzlich von Vorbildern übermittelt. Die Bezugsperson kann und sollte sich als Vorbild für das Kind begreifen und sich bewußt sein, dass die eigenen Haltungen, Werten und Vorstellungen Kindern eine Orientierung geben.

 

Die Hirnforschung hat aufgezeigt, dass insbesondere emotional wichtige Personen nachhaltig das Gehirn von Kindern beeinflussen und dessen Entwicklung tiefgreifend verändern. Solche Vorbilder formen und stabilisieren die Gehirnverbindungen (Synapsen). Begeisterung und Authentizität der Vorbilder werden wahrgenommen und übernommen. Wenn die Vorbilder keine Freude und keinen Respekt vor Wissen, Bildung und lebenslangem Lernen haben, wie sollen dann Kinder diese als bedeutsam empfinden? 

Wenn Vorbilder keine echte Begeisterung für Sprache, Musik, Bewegung, Kultur und Natur vorleben, wie sollen dann Kinder diese Begeisterung erfahren und annehmen ? 

 

Ein Klima aus Angst, Überforderung, Reizüberflutung und Passivität oder fehlenden Erfahrungsmöglichkeiten, führt zur Verhinderung von Entwicklung und schlecht ausgebildeter Problemlösungskompetenz im weiteren Leben.

 

Kinder wollen und können immer lernen. Dies am Besten zusammen mit anderen Kindern und mit den ihnen wichtigen Vorbildern, die begeistern. Sowie in eigenständiger Bewegung mit der Möglichkeit eigener Erfahrungen und in einem angstfreien, ruhigen und anregenden Klima. Dies alles in einer verständigen Umgebung, mit KINDgerechten Angeboten, die Struktur und Rythmus geben.
 


 

 

petiba | info(at)petiba.com